Baufinanzierung

Eine Baufinanzierung muss zu 100% auf Ihre Wünsche und Vorstellungen abgestimmt sein.

In der Regel ist das günstigste Angebot nicht das Beste, sondern ist mit versteckten Fallstricken verbunden.

Die häufigsten Fehler :

  1. Erst die Immobilie Suchen, dann sich um die Finanzierung kümmern.Zuerst sollten Sie sich individuell beraten lassen und so Ihren persänlichen Finanzierungsrahmen ermitteln. Eine Traumimmobilie die man sich nicht leisten kann bringt nur schlechte Laune.
  2. Ich kann auf Urlaub zugunsten unserer Immobilie verzichten?Prüfen Sie bitte genau wie weit Sie sich durch die Finanzierungsraten einschränken wollen. Viele Jahre ohne Urlaub und das ein oder andere Extra kännen eine gro§e Belastungsprobe, auch für eine Ehe, sein. Daher immer auch diesen Punkt bei der individuellen Finanzierungsstrategie besprechen
  3. Erst mal 1% Tilgung….Ja, es ist verlockend erst mal langsam anzufangen und dann den Plan zu haben, später “mehr” zu tilgen… Sie sollten in Ihrer Finanzplanung aber am besten von 2 % Tilgung ausgehen. Denn wer beispielsweise statt der üblichen 1% Tilgung 2 % vereinbart, verkürzt bei einem 100.000-Euro-Kredit seine Rückzahlungsdauer um mehr als 13 Jahre. Bei 1 % Tilgung haben Sie nach 30 Jahren oft das Doppelte des Immobilienwertes bezahlt!
  4. Ohne Absicherung finanzieren?Bitte denken Sie daran, die Versorger für den Fall der Fälle abzusichern. Die Risiken Todesfall, Berufsunfähigkeit und Arbeitsunfähigkeit sollten Sie entsprechend berücksichtigen. Oft wird nur der Todesfall abgesichert, doch bei diesem Risiko ist der Eintritt am unwahrscheinlichsten. Auch diese Punkte sollten beim individuellen Finanzierungsrahmen berücksichtigt werden.
  5.  Reserven einplanen…Bitte planen Sie Instandhaltungskosten langfristig mit ein. In der Regel gibt es immer etwas zu tun. Nachfinanzierungen sehen Banken in der Regel nicht gerne.
  6.  Ist der Verkäufer der Immobilie auch der Anbieter der Baufinanzierung?Hier sollten Sie ganz genau aufpassen, denn oft hängt der Verkauf ja am zu Stande kommen der Finanzierung. Bitte prüfen Sie ob die finanziellen Spielräume immer ausreichend sind, Sondertilgungsoptionen vereinbart wurden und die Laufzeit/Zinsbindung nicht nur bei 5 Jahren liegt, da längere Laufzeiten in der Regel nur unwesentlich teurer sind, Ihnen aber Planungssicherheit verschaffen
  7. Kann die Bank Sie zwingen, zusätzliche Absicherzungsprodukte bei Ihr abzuschließen?In der Regel ist dies nicht der Fall. Daher sollte man diese “Wünsche” immer besonders prüfen. Oft kann man die Produkte bei einem unabhängigen Versicherungsmakler günstiger bekommen.
  8. Nebenkosten der Immobilie.Bitte beachten Sie, dass Ihre bestehenden Nebenkosten in der Regel steigen werden. Egal ob es um die Grundsteuer oder die Versicherungen geht. Auch dies sollten Sie miteinkalkulieren.
  9. WohngebäudeversicherungIn der Regel ist jedes Objekt zumindest gegen Feuer versichert. Es empfiehlt sich aber die Gefahren Leitungswasser, Sturm und Hagel sowie Elementar und Glas zu versichern. Hier gibt es entsprechende “All in” Pakete. Lassen Sie sich am besten schon vor dem Kauf die bestehende Police zeigen und fragen Sie nach Vorschäden. Mit dem Kauf der Immobilie haben Sie hier ein Sonderkündigungsrecht, denn oft sind alte Häuser nicht entsprechend gut versichert.

Unser Tip: Fragen Sie noch Vorschäden am Haus die über die Versicherung abgewickelt wurden. Viele kleine Schäden kännen auf eine marode Bausubstanz hindeuten.

Wie Sie sehen, gibt es viele Punkte die es zu beachten gilt, am besten schon im ersten Gespräch. Alle Eventualitäten sollten in Ihrem Finanzierungsplan berücksichtigt werden. Ein Angebot von der Stange ist hier nicht hilfreich.